Zum Inhalt [I]
Zur Navigation [N]
Kontakt [C] Aktuelles [2] Suchfunktion [4]
DDFU1860.JPG

pax christi

menschen machen frieden - mach mit.

Unser Name ist Programm: der Friede Christi. 

pax christi ist eine ökumenische Friedensbewegung in der katholischen Kirche. Sie verbindet Gebet und Aktion und arbeitet in der Tradition der Friedenslehre des II. Vatikanischen Konzils. 

Der pax christi Deutsche Sektion e.V. ist Mitglied des weltweiten Friedensnetzes Pax Christi International.

Entstanden ist die pax christi-Bewegung am Ende des II. Weltkrieges, als französische Christinnen und Christen ihren deutschen Schwestern und Brüdern zur Versöhnung die Hand reichten. 

» Alle Informationen zur Deutschen Sektion von pax christi

Zum Tod von Helmut Heiserer

27. Jun 2020

Nachruf auf Helmut Heiserer

Nachruf auf Helmut Heiserer

„Entscheidend ist nicht, wo ein Mensch in Zeiten der Ruhe und Sicherheit steht, sondern wohin er sich in Zeiten der Herausforderung und Kämpfe stellt.“ (M. L. King)

 

pax christi-Regensburg muss Abschied nehmen von seinem ehemaligen Geistlichen Beirat Pfarrer Helmut Heiserer. Das langjährige Mitglied im Sprecherkreis starb überraschend vergangene Woche.

Helmut Heiserer war von März 2000 an 18 Jahre lang unser Geistlicher Beirat und bis in seine letzten Tage ein unermüdlicher Begleiter der Friedensarbeit von pax christi.

Sein priesterliches Selbstverständnis war geprägt vom Geist des II. Vatikanischen Konzils. So stand Helmut für eine sozial und politisch engagierte Kirche, die sich der Friedensfrage in der deutschen Gesellschaft und im globalen Kontext stellt. Der christliche Glaube musste für ihn immer konkret sein, immer einen Weg zur Versöhnung und zum Ausgleich öffnen. Diese Haltung schloss Konflikte nicht aus. Mit erstaunlicher und bewundernswerter Beharrlichkeit verfolgte er die Umbenennung einer nach einem nazi-konformen Schriftsteller benannten Straße in Regensburg. Mit Eindringlichkeit forderte er immer wieder Reformen in der Kirche ein. Die Botschaft Jesu war im zeitlebens Leitmotiv für sein kirchliches, gesellschaftliches und friedenspolitisches Handeln. So verwies er in den letzten Jahren wiederholt auf die Friedens-Appelle der Päpste, insbesondere der jüngsten von Papst Franziskus als Orientierungspunkte für die Arbeit in pax christi.

Sein großes Lebenswerk war ohne Zweifel der Aufbau und die Leitung des Kinderzentrum St. Vincent der Katholischen Jugendhilfe. Nach der Versetzung in den Ruhestand stellte er seine Arbeitskraft in den Dienst der Friedensarbeit und darüber hinaus in den interreligiösen Dialog. Die Zuverlässigkeit und Intensität seines Engagements für die Jugend, und dabei vor allem für Behinderte und Benachteiligte, erwuchs auch aus eigner Erfahrung und eigenem Erleben. Diese Haltung bracht er auch bei pax christi ein.

In jüngster Zeit wirkte er zusätzlich auch im interreligiösen Dialog der Arbeitsgruppe von religions für peace (RfP) in Regensburg mit, wo er bei vielen interreligiösen Treffen und Gebeten die römisch-katholische Kirche engagiert vertrat. Sein Lebensanliegen Versöhnung und Anerkennung über alle Grenzen und Unterschiede hinweg fand dabei ein weiteres Betätigungsfeld. Einzutreten für die, die am Rande stehen, für die, die unter Kriege leiden, und für die, die ungerecht behandelt werden, war sein Leben.

Helmut hat in Gott den Frieden gefunden, für den er hier auf Erden sich engagierte. Wir von pax christi Regensburg trauern um einen vertrauten Weggefährten.

 

Danke Helmut! Pax et bonum